Werbung

Wie viele von euch bereits mitbekommen haben, wird aktuell lautstark das Thema "Werbung", und wie man damit umzugehen hat, diskutiert. Die Verunsicherung unter den Bloggern ist mittlerweile groß, da die Umsetzung nicht so durchsichtig ist, wie wir "Nichtjuristen" es eigentlich bräuchten. Aus diesem Grund deklariere ich zukünftig bestimmte Details meiner Rezensionen, auch wenn ich keinerlei kommerziellen Zweck damit verfolge und auch noch nie eine monetäre Gegenleistung dafür erhalten habe. Aber ihr wisst ja: Vorsicht ist die Mutter der Porzellankiste. Alternativ bliebe mir, aus Angst meinen Blog zu schließen! Da jedoch mein Herz daran hängt,
kennzeichne ich hiermit gemäß § 2 Nr. 5 TMG folgende Inhalte als Werbung:
In meinen Beiträgen finden sich (zu informativen Zwecken) Links zu Verlagen und Autoren, sowie zu Büchern auf der Webseite des jeweiligen Verlags bzw. Autors.

Freitag, 31. März 2017

Die Schatten von London - Jack the Ripper is back

Quelle: cbt


Die Schatten von London

Originaltitel: The Name of the Star (The Shades of London 1)
Originalverlag: Putnam Juvenile; September 2011
Aus dem Amerikanischen von Anja Galić

DEUTSCHE ERSTAUSGABE

Erscheinungstermin: 08. Dezember 2014 
Taschenbuch Klappbroschur,
512 Seiten, 13,5 x 20,6 x 4,4 cm
ISBN: 978-3570309438  

D 13,99 | A 14,40 | CHF 20,50(* empf. VK-Preis) 

Verlag: cbt




die Autorin:

Maureen Johnson kam während eines Schneesturms in Philadelphia zur Welt. Als Einzelkind blieb ihr nichts anderes übrig, als ihre Zeit mit Lesen und Schreiben totzuschlagen, deshalb fasste sie schnell den Entschluss, Schriftstellerin zu werden. Sie studierte Theatrical Dramaturgy und Writing an der Columbia University und schrieb 2004 ihren ersten Roman für Jugendliche. Weitere folgten. Die Autorin lebt in New York, ist oft auf Lesereise in Großbritannien, verbringt aber bewiesenermaßen die meiste Zeit auf Twitter.


Klappentext:

Der Tag von Rorys Ankunft im altehrwürdigen Internat Wexford ist gleichzeitig der Tag, an dem eine Mordserie beginnt, die ganz London in Atem hält. Jack the Ripper ist zurück, oder vielmehr jemand, der exakt die Taten des Serienmörders kopiert. Unter den Augen der an den Bildschirmen mitzitternden Londoner Bevölkerung tötet der Ripper trotz Überwachungskameras und observierenden Hubschraubern weiter – und lässt die Polizei alt aussehen, so ganz ohne Zeugen. Was keiner weiß: Eine einzige Zeugin gibt es – Rory. Die junge Amerikanerin ist die Einzige, die den Mörder gesehen hat. Womöglich auch die Einzige, die ihn sehen kann? Und plötzlich ist der Ripper hinter Rory her


Charaktere:

Rory, die eigentlich aus Louisiana kommt, hat einen guten Sinn für Humor und ist recht selbstironisch. Sie versucht im schulischen Bereich des Internats gut mitzukommen, wofür sie einiges an Ehrgeiz an den Tag legen muss. Ihr Dickkopf ist ihr dabei des Öfteren von Nutzen ;) 

Obwohl noch einige interessante Leute im Buch erscheinen, so wie Boo, Jazza, Stephen, Callum und Jerome, kann ich über diese zum aktuellen Zeitpunkt noch nicht allzuviel sagen. Leider wird auf deren Charaktere in Band 1 nicht wirklich tief eingegangen. Vielleicht hierzu in der nächsten Rezi mehr ;)


Meinung:

ok, wo fang ich an.... 

Der Schreibstil hat mir sehr gut gefallen. Er ist flüssig und bildhaft, so dass man sich sehr gut einlesen kann. Vor allem die ironische/sarkastische Art von Rory, sowie die TOLLEN Anekdötchen über Onkel Bick (die sind genial ;)) haben mich des Öfteren zum Schmunzeln gebracht. 

So, jetzt wird´s für mich ein bisschen schwieriger...

Da es zum Zeitpunkt des Bücherkaufs noch keine Rezi dafür gab, habe ich mich rein auf den Klappentext verlassen. 
Abgesehen davon, dass er fast schon zuviel verrät, habe ich mich auf einen spannenden Thriller mit JTR-Hintergrund eingestellt. Ja, nichts Neues, ich weiß, aber ich steh halt drauf ;) 
Und genau das ist mein Problem. Die ersten 250-300 Seiten des Buches würde ich als typische Teenie-Highschool-Geschichte deklarieren. 
In erster Linie geht es darum, was man anzieht, wie man sich einlebt, mit wem man sich versteht, etc... 

Die ersten Morde des Rippers werden zwar erwähnt, aber eher, naja, ich will nicht sagen als "Nebenhandlung", aber so richtig in die Storyline integriert sind sie auch nicht wirklich. Zumindest nicht so, dass man es tatsächlich als Thriller deklarieren könnte. 
Im Ganzen gesehen, fand ich diesen Teil recht langatmig, hier hätte man für mich ruhig großzügig kürzen können!

Deutlich anders sieht es dann ab ca. Seite 300 aus. Hier nimmt die Story langsam aber stetig Fahrt auf, um dann so spannend zu werden, dass man das Buch nicht mehr aus der Hand legen will. Die letzten 100-150 Seiten haben mich total hibbelig gemacht und komplett gefesselt. Spannung, Nervenkitzel, was man eben bei diesem Thema so erwartet ;) 

Leider sind mir bei einem 500 Seiten-Buch 100-150 spannende Seiten nicht genug, dafür hat es vorher zu sehr "geplätschert". 
Dieser Showdown war jedoch so spannend, dass ich unbedingt wissen will, wie es weitergeht. 
Den Rest nenne ich jetzt für mich einfach mal wohlwollend "umfassende Einführung" und hoffe, dass diese in Band 2 entfällt ;)


mein Fazit: 
                                 3 von 5 Sternen

Diese und meine anderen Rezensionen sind auch zu finden bei: Google+LovelybooksWas liest du?Amazon, Goodreads und Facebook

1 Kommentar:

  1. Huhu:)
    Dieses Buch begegnet mir wirklich immer wieder, aber ich bin jedes mal unschlüssig ob ich es holen soll. Vorallem der dritte Band läuft mir als Mängelexemplar ständig über den Weg:D
    Ganz liebe Grüße und frohe Ostern :)
    Ann-Marie

    AntwortenLöschen