Werbung

Wie viele von euch bereits mitbekommen haben, wird aktuell lautstark das Thema "Werbung", und wie man damit umzugehen hat, diskutiert. Die Verunsicherung unter den Bloggern ist mittlerweile groß, da die Umsetzung nicht so durchsichtig ist, wie wir "Nichtjuristen" es eigentlich bräuchten. Aus diesem Grund deklariere ich zukünftig bestimmte Details meiner Rezensionen, auch wenn ich keinerlei kommerziellen Zweck damit verfolge und auch noch nie eine monetäre Gegenleistung dafür erhalten habe. Aber ihr wisst ja: Vorsicht ist die Mutter der Porzellankiste. Alternativ bliebe mir, aus Angst meinen Blog zu schließen! Da jedoch mein Herz daran hängt,
kennzeichne ich hiermit gemäß § 2 Nr. 5 TMG folgende Inhalte als Werbung:
In meinen Beiträgen finden sich (zu informativen Zwecken) Links zu Verlagen und Autoren, sowie zu Büchern auf der Webseite des jeweiligen Verlags bzw. Autors.

Dienstag, 4. November 2014

Injektion Band 1 - Kopfkino mit Gänsehautgarantie

Quelle: melisa-schwermer.de

Injektion 



Erscheinungstermin: 18. März 2014  

Taschenbuch, 
180 Seiten, 13,3 X 1,1 X 20,3 CM  
ISBN: 978-1496038449
D: € 6,99 ebook: € 2,99 (aktuell im Angebot wg. Veröffentlichung Band 2: € 0,99)

VERLAG: CREATESPACE INDEPENDENT PUBLISHING PLATFORM







         
die Autorin:
Melisa Schwermer wurde 1983 in Offenbach am Main geboren. Dies wäre für so manchen Hessen schon Horror genug. Nicht so für Melisa Schwermer.
Als Tochter eines Lehrers und einer Heilpädagogin entscheid sich Melisa Schwermer für die Rebellion gegen die Ansichten und Forderungen ihrer Eltern und somit gegen das Abitur. Nach einer Ausbildung als Industriekauffrau kam allerdings schnell die Einsicht und so besuchte sie ein Abendgymansium, um dort ihr Abitur nachzuholen. Ein Studium der Germanistik und Philosophie folgten. Momentan bereitet sich Melisa Schwermer auf das erste Staatsexamen vor und versucht sich nun auf dem Markt der Bücher. Dies stellt die Erfüllung eines lang gehegten Wunsches dar.
Schon als Kind träumte sie davon, das Schreiben zu ihrem Beruf zu machen. Anstatt etwas Selbstgebasteltem, verschenkte sie selbst geschriebene Geschichten zu Geburtstagen. Nachdem sie sich eine Weile gar nicht mehr dem Schreiben widmete, arbeitet sie nun mit um so mehr Leidenschaft an ihren alten und neuen Werken.
Sie liebt seit ihrer Kindheit die Beschäftigung mit dem Gruseligen. Angefangen bei den Büchern über Rüdiger, den kleinen Vampir, hörte sie lieber die Schallplatte des Musicals “Phantom der Oper” anstelle von Biene Maja Kassetten. Heimlich stibitzte sie Bücher von Stephen King aus dem Regal ihrer Eltern und las sie dann an einem Stück durch. Heute zählt vor allem Richard Laymon zu ihren absoluten Lieblingen.
Doch auch andere Medien haben es ihr angetan. Besonders Horrorfilme aus den 60er und 70er Jahren faszinieren sie. Um nicht komplett auf den Oma-Abstellgleis geschoben zu werden, liebt sie es, sich mit Zombies in Computerspielen herumzuschlagen.
Wenn es ihre Zeit zulässt, besucht sie liebend gerne Konzerte und Festivals. Hier hat es ihr vor allem die Rock- und Punk-Musik angetan. Als Favoriten wären hier “The Killers”, “Rise Against”, “Turbostaat”, “Juliette Lewis and the Licks” und “Block Party” zu nennen. Aber auch die Synthie-Pop Größe Depeche Mode hat es ihr angetan.
Doch auch eine zarte Seite hat sie zu bieten, sie ist engagiert im Tierschutz, spendet regelmäßig an einen kleinen Verein der sich um Straßentiere in Madrid kümmert, liebt das Kochen und Backen und schwimmt leidenschaftlich gerne.
Melisa Schwermer ist die Angestellte von zwei schwarzen Hauskatzen, welche sie abgöttisch liebt. Seit frühesten Kindertagen hat sie eine starke Verbindung zu Tieren. Sie verbrachte einen Großteil ihrer Kindheit im Pferde- und Kuhstall. Sie selbst hatte eine Schlange, die leider vor ein paar Jahren verstarb und ihr Leben lang Katzen.
Ihren Lebensunterhalt verdient sie momentan als Angestellte Lehrkraft im Rahmen des TVöD an einer Berufsschule. Außerdem schreibt sie Kurzgeschichten, Gedichte, Kriminalromane und Horror/Thriller. Ihre erste Veröffentlichung als Indie-Autorin konnte sie dank NeoBooks im Dezember 2012 feiern. Ihre Horror-Novelle “Der Käfer” folgte 2013. 


Klappentext:

Verraten und verkauft: Das romantische Wochenende in einer idyllischen Berghütte entwickelt sich für Angelika zum Schrecken ohne Ende.
Zu spät bereut sie, dass sie sich auf dieses Abenteuer eingelassen hat: Hilflos ist sie einem Mann ausgeliefert, der keine Skrupel kennt.
In eine Privatklinik entführt, erlebt die junge Frau ihren schlimmsten Albtraum, aus dem es kein Entrinnen zu geben scheint …

Ein intensiver Thriller, der für Leser ab 16 Jahren geeignet ist.



Charaktere:

Dieses Mal lasse ich frech die Charakterbeschreibung aus, da Angelika eigentlich nur im Kontext zu beschreiben ist und Spoiler will ja keiner ;) Lest selbst, wenn ihr euch traut :D


Meinung:

Diese Buch ist de Facto nichts für schwache Nerven.
Ein absolut Gänsehaut-Buch, bei dem ich oft dachte: "OK, lieber nicht genauer drüber nachgrübeln"...
Die Story ist beklemmend, schockierend aber auch faszinierend zugleich. Vorausgesetzt natürlich, man kann den Psychoterror, der damit einhergeht, vertragen. Das Buch ist definitiv nur was für die nicht so zart besaiteten Leser unter euch :D

Der Schreibstil ist flüssig und fesselnd, ich konnte nur schwerlich unterbrechen, aber auch gnadenlos direkt. Für mich ist es verständlich, dass manche das nicht lesen können, sind die vorkommenden Geschehnisse/Gewaltszenen doch thematisch recht krass und gehen beim Lesen unter die Haut. 
Der einzige Wermutstropfen, den ich für mich entdeckt habe, ist die "relativ lange Leitung" der Protagonistin, wenn sie versucht, das aktuelle Geschehen einzuordnen. Anfangs wirkt es, als habe sie eine leichte Tendenz ins Dümmliche, da das "Schöndenken" meiner Meinung nach einfach teilweise zu ausgeprägt ist. Zum Glück legt sich das im Laufe der Geschichte.

Ein gelungenes Horrorszenario, ich freue mich schon auf Band 2!


mein Fazit: 


4 von 5 Sternen

Diese und meine anderen Rezensionen sind auch zu finden bei: Google+LovelybooksWas liest du?Amazon, Goodreads und Facebook

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen