Werbung

Wie viele von euch bereits mitbekommen haben, wird aktuell lautstark das Thema "Werbung", und wie man damit umzugehen hat, diskutiert. Die Verunsicherung unter den Bloggern ist mittlerweile groß, da die Umsetzung nicht so durchsichtig ist, wie wir "Nichtjuristen" es eigentlich bräuchten. Aus diesem Grund deklariere ich zukünftig bestimmte Details meiner Rezensionen, auch wenn ich keinerlei kommerziellen Zweck damit verfolge und auch noch nie eine monetäre Gegenleistung dafür erhalten habe. Aber ihr wisst ja: Vorsicht ist die Mutter der Porzellankiste. Alternativ bliebe mir, aus Angst meinen Blog zu schließen! Da jedoch mein Herz daran hängt,
kennzeichne ich hiermit gemäß § 2 Nr. 5 TMG folgende Inhalte als Werbung:
In meinen Beiträgen finden sich (zu informativen Zwecken) Links zu Verlagen und Autoren, sowie zu Büchern auf der Webseite des jeweiligen Verlags bzw. Autors.

Sonntag, 5. Februar 2017

Mysterium - und täglich grüßt das Opossum

Quelle: Atrium
Mysterium 
von Federico Axat  

Originaltitel: La Última Salida
Originalverlag: Destino, 2016 
aus dem Spanischen von: Matthias Strobel 

Erscheinungstermin: 10. Februar 2017 

Hardcover, Thriller
432 Seiten
ISBN: 978-3-85535-006-3
€ 22,00 [D] | € 22,70 [A] 

Verlag: Atrium




Klappentext: 

Der Thriller-Bestseller aus Argentinien wurde zum internationalen Phänomen und erscheint in 35 Ländern. Als der erfolgreiche und todkranke Geschäftsmanns Ted McKay beschließt, sich selbst das Leben zu nehmen, bekommt er Besuch von einem Fremden, der ihn überredet, einen Mord zu begehen. Er willigt ein – und findet heraus, dass ihm sein Auftraggeber etwas Wichtiges verschweigt. Ted beschließt, die ihm verbleibende Zeit zu nutzen, um das Geheimnis des Fremden zu ergründen. Doch wie kann man die Wahrheit finden, wenn die eigene Welt eine einzige Lüge ist?
»Ein grandioses Nervenspiel. Denken Sie an die Filme von Hitchcock, an ›Shutter Island‹ und an die Fernsehserie ›Lost‹. Man kann es nicht mehr aus der Hand legen.« (La Vanguardia)


Zitate:
"Ted McKay wollte sich gerade eine Kugel in den Kopf jagen, als jemand stürmisch an der Tür klingelte. Er wartete. Solange jemand draußen stand, konnte er unmöglich abdrücken." Seite 11
"Ted blieb nichts anderes übrig, als sich zu verstecken. Und aufzuwachen." Seite 124

Meinung: 

Die Geschichte beginnt in Ted´s Arbeitszimmer, in dem er sich gerade das Leben nehmen will. Trotz Frau und Kindern, will er mit der Diagnose "unheilbarer Hirntumor" nicht länger weiterleben.
Doch gerade als es soweit ist, klopft ein Fremder an die Haustür, der einfach nicht aufgibt. Ted staunt nicht schlecht, als der Mann ihm den Deal seines Lebens anbietet, quasi einen "Selbstmordkettenbrief".
Er soll einen Mörder -der der Justiz entkam- und einen Selbstmörder töten, danach ist er an der Reihe. In der Annahme, dass ein Mord an ihm für seine Familie leichter zu ertragen sein würde als ein Selbstmord, willigt er ein und beginnt die Planung.
Jedoch muss er schnell feststellen, dass nicht alle Details, die er zu den Opfern erhalten hat, stimmen, und muss sich fragen, warum er belogen wurde. Doch dies sollen bei weitem nicht die letzten Lügen sein, die er aufgetischt bekommt! Doch bevor er herausfinden kann, was es damit auf sich hat, befindet er sich erneut in seinem Arbeitszimmer, beim selben Selbstmordversuch wie vor ein paar Tagen und draußen klopft ein Fremder!!

Schnell finden wir uns gefangen in der komplexen Story um Ted und dessen Situation. Der Autor ist bemerkenswert kreativ, so wissen wir als Leser eigentlich nie, ob wir uns in einer Wahnvorstellung auf Grund des Tumors, einem Komplott oder ähnlichem befinden. Die Grenzen verlaufen absolut fließend und verschwimmen für uns zwischen Wahnsinn und Wahrnehmung. 
So vergehen die Kapitel wie im Flug, auf der Suche nach der Wahrheit und dem Verständnis, was real ist und was nicht. 
Spannend konstruiert versucht der Leser durchgehend zu verstehen, was gerade vor sich geht, was es mit den aktuellen Geschehnissen auf sich hat und er wird sich bestimmt auch in der ein oder anderen Irreführung wiederfinden ;) Denn oftmals sind die Dinge nicht so wie sie scheinen und manche Infos kommen relativ unerwartet, so dass der Spannungsbogen eigentlich nie wirklich nachlässt.

Ich bin absolut begeistert von Federico Axats Einfallsreichtum und Kreativität, die es schafften, mich tief in Teds Psyche zu entführen und dabei zu keiner Sekunde den roten Faden zu verlieren! Wir erleben Teds Emotionen, Ängste und Hilflosigkeit, was mir persönlich beim Lesen ziemlich nahe ging!
Schuld daran ist natürlich auch der fesselnde Schreibstil, der nicht nur flüssig zu lesen, sondern -zusätzlich durch kurze Kapitel unterstützt- angenehm und kurzweilig ist. 

Lügen, Wahnsinn, Irrungen und Wirrungen. Mir hat das Lesen von Mysterium viel Spaß gemacht und ich fühlte mich durchgehend mehr als gut unterhalten. Ein mysteriöser und geheimnisvoller Lesespaß der besonderen Art!

mein Fazit: 
                                 5 von 5 Sternen



Diese und meine anderen Rezensionen sind auch zu finden bei: Google+LovelybooksWas liest du?Amazon, Goodreads und Facebook

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen